Notare

Dr. Christoph Schmidt und Michael Weinsheimer



 

Notariatsregeln in Corona-Zeiten


Liebe Mandantinnen und Mandanten,

zu Ihrem und unserem Schutz gelten ab sofort folgende Regeln:

1.  Das Betreten der Notariatsräume kann nur nach vorheriger Vereinbarung eines Termins (per Telefon oder eMail)
     erfolgen. Dies gilt auch für Sachstandsanfragen und Abgabe von Unterlagen. Unterlagen können in den Briefkasten neben
     der Eingangstür zum Gebäude geworfen werden; der Briefkasten wird mehrfach täglich geleert.

2.  An Beurkundungen können grundsätzlich nur diejenigen teilnehmen, deren Anwesenheit aus Rechtsgründen
     notwendig ist.
Die Anwesenheit von Begleitpersonen (Verwandte, Freunde, auch von Kindern) ist nicht gestattet, auch
     nicht im Wartebereich. Gleiches gilt für das Mitbringen von Tieren.

3.  Das Betreten der Notariatsräume erfolgt einzeln und erst nach Aufforderung und nach Anweisung durch unsere
     Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

     Den Anweisungen ist Folge zu leisten. Andernfalls müssen wir uns vorbehalten, von unserem Hausrecht Gebrauch
     zu machen.

 

4.  Die Maßnahmen am Einlass des Notariats sind umfangreich und daher zeitintensiv. Pünktliches Erscheinen zum
     vereinbarten Termin ist daher zwingend erforderlich. 
 

5.  Beim Betreten des Notariats hat eine Desinfektion der Hände zu erfolgen.

6.  Die gekennzeichneten Wartebereiche und Sicherheitsabstände sind einzuhalten.

7.  Der Zutritt zum Notariat, auch mit vereinbartem Termin, ist nicht gestattet:

        ·        Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert oder daran erkrankt sind,

        ·        Kontaktpersonen der Kategorie I nach den Kriterien des Robert Koch-Instituts (d.h. vor allem Personen aus
            Lebensgemeinschaften im selben Haushalt mit Corona-Infizierten o. Corona-Erkrankten),

        ·        Personen, die sich in Quarantäne befinden,

        ·        Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom Robert Koch-Institut festgelegten Risikogebiet waren.

8.  Der Zutritt zum Notariat, auch mit vereinbartem Termin, kann versagt werden:

        ·        Personen mit Symptomen, die eine Tröpfcheninfektion befürchten lassen.


In Zweifelsfällen bitten wir um vorherige telefonische Rücksprache.